Generalversammlungen für die Geschäftsjahre 2019 und 2020

08.09.2021

Mehr als 140 Jahre ehrenamtliche Arbeit für die Genossenschaft verabschiedet

Die diesjährige Generalversammlung der Raiffeisenbank Ems-Vechte eG mit dem Warengeschäft Raiffeisen Ems-Vechte wurde auf der Waldbühne in Ahmsen durchgeführt. Da im vergangenen Jahr coronabedingt keine Generalversammlung als Präsenzveranstaltung möglich war, ist hierbei über den Verlauf der Geschäftsjahre 2019 und 2020 informiert worden. Otto Lieber konnte als Aufsichtsratsvorsitzender ca. 250 Mitglieder und Gäste begrüßen.

Geschäftsjahr 2019

Über das Geschäftsjahr 2019 informierte Vorstandsmitglied Andreas Terfehr. Die Bilanzsumme konnte um 5,7 % auf 513 Mio. EUR und der Warenumsatz auf 385 Mio. EUR gesteigert werden. Der Jahresüberschuss für das Geschäftsjahr 2019 betrug 2,1 Mio. EUR.
Auf der Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2019 schieden Hans-Wilhelm Heitmann, Karl-Heinz Heyers, Johann Heinrich Hölman, Bernhard Jürgens und Bernhard Nüsse turnusgemäß aus dem Aufsichtsrat aus. Alle wurden einstimmig wiedergewählt. Aufgrund der Überschreitung der Altersgrenze von 65 Jahren schied Jan-Harm ten Broek nach mehr als 40 Jahren aus dem Aufsichtsrat aus und konnte nicht wiedergewählt werden. Auch im Warenbeirat fanden Veränderungen statt: Turnusgemäß schieden Heino Eggengoor, Jan Genzink, Heinz Hinrichs, Paul Ipe, Hermann Ranters und Jochen Wolberink aus. Alle wurden einstimmig wiedergewählt. Helmut Konnemann schied altersbedingt aus.

Geschäftsjahr 2020

Vorstandsmitglied Josef Mescher startete mit dem Bericht über das Geschäftsjahr 2020. Die Bilanzsumme konnte nochmals um 6,6 % erhöht werden auf rund 547 Mio. EUR. Ein Wachstum von 4,4 % wurde bei den Kundenkrediten sowie 16,9 % bei den Kundeneinlagen erzielt. Das Eigenkapitel stieg um mehr als 4,5 Mio. EUR auf nunmehr 81,7 Mio. EUR. „Ein großer Dank vom gesamten Vorstand an unsere Kunden für die wieder zahlreich erteilten Aufträge im abgelaufenen und laufenden Geschäftsjahr sowie an unsere MitarbeiterInnen für die geleistete Arbeit“, resümierte Mescher.

Anschließend berichtete Vorstandsmitglied Albert Weersmann über die Entwicklung des Warengeschäftes. Im Jahr 2020 konnte der Warenumschlag auf über 1 Mio. t gesteigert werden. Preisbedingt sank der Umsatz um 2 % auf 378 Mio. EUR. Die Mischfutterproduktion stieg um 3,5 % auf rund 760.000 t, gleichzeitig erhöhte sich der Mischfutterumsatz um 3 % auf 220 Mio. EUR. „In den vergangenen Jahren konnten wir, entgegen dem bundesweiten Trend, überdurchschnittliches Wachstum in diesem Segment erzielen. Aufgrund der gestiegenen Rohwarenpreise und der gleichzeitig gesunkenen bzw. stagnierenden Erzeugerpreise wird für das Geschäftsjahr 2021 eine erneute Steigerung der Produktionszahlen nicht erwartet“, so Weersmann.

Wilhelm Funke, Geschäftsführer des Warengeschäftes Raiffeisen Ems-Vechte, stellte das Geschäftsstellenkonzept für die Warenstandorte vor. Kleinere Standorte wurden geschlossen bzw. verkauft. Am Standort in Lorup wird ein Neubau errichtet.

Über die weiteren Investitionen der Genossenschaft und deren Tochtergesellschaften berichtete Vorstandsmitglied Holger Terhalle. Beim Kraftfuttermittelwerk in Dörpen wurde die Mischlinie II erweitert sowie eine zusätzliche Verladespur inklusive Silozellen errichtet. Am Standort Klein Berßen erfolgte die Einhausung der bestehenden Rohwarenannahme. In Laar wird in eine neue Rohwarenannahme mit einer Lagerkapazität von 6.000 t investiert. „Wir garantieren eine hohe Qualifikation unserer MitarbeiterInnen durch stetige Investitionen in deren Aus-, Fort- und Weiterbildung“, so Terhalle. Zum Schluss seines Vortrags informierte er über die Warenrückvergütung und Dividende für das Geschäftsjahr 2020. Die Genossenschaft schüttet brutto über 3,0 Mio. EUR Warenrückvergütung und eine Dividende in Höhe von rund 600.000 EUR an die mittlerweile fast 6.200 Mitglieder aus.

Aus dem Aufsichtsrat schieden für das Geschäftsjahr 2020 turnusgemäß Bernhard Brak, Hermann Kampert und Josef Schulte-Eißing aus. Sie wurden allesamt einstimmig wiedergewählt. Eine Wiederwahl von Helmut Grote, Heino Holt und Otto Lieber war altersbedingt nicht möglich. Neu in den Aufsichtsrat gewählt wurde Wilhelm Heymann aus Vrees, der bislang dem Warenbeirat angehörte.

Für das Jahr 2020 schieden turnusgemäß aus dem Warenbeirat aus: Bernard Brand, Matthias Brümmer, Bernhard Dühnen, Willi Engbers, Heinrich Gebkenjans, Ludger Haskamp, Bernhard Jürgens und Friedhelm Wellen. Sie wurden allesamt einstimmig wiedergewählt. Bei Theo Röttering war altersbedingt eine Wiederwahl nicht möglich. Neu in den Warenbeirat gewählt wurden Christian Krolage aus Werlte, Matthias Schnieders aus Rastdorf, Hermann-Josef Specker aus Walchum-Hasselbrock und Bernward van der Ahe aus Lähden.

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Bernhard Jürgens dankte den ausgeschiedenen Aufsichtsrats- und Warenbeiratsmitgliedern für die teilweise jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit. Insbesondere dankte er Otto Lieber, welcher im August 2001 in den Aufsichtsrat gewählt und im Dezember 2002 zum Aufsichtsratsvorsitzenden ernannt wurde. „Der Kapitän verlässt nach fast 20 Jahren die Kommandobrücke“, so Jürgens.

In Kürze werden alle ausscheidenden Aufsichtsräte in einer internen Feierstunde separat gebührend verabschiedet. Im Anschluss an die Generalversammlungen hat sich der Aufsichtsrat zu einer konstituierenden Sitzung versammelt. Hier wurde Irmgard Rolfes-Hinson zur Vorsitzenden des Aufsichtsrats gewählt. Der st